Angkor Wat an einem Tag

Egal wie gut Du Dich vorher einliest – nichts, absolut nichts kann Dich auf die Größe und den Glanz von Angkor Wat vorbereiten.

img_3079
Angkor Wat

Wir machen die Tour ganz klassisch mit dem Tuktuk. Unseren Fahrer, Sopheak, haben wir gestern in Siem Reap kennen gelernt. Zuerst fahren wir nach Angkor Wat, Kambodschas Nationalsymbol und zugleich bedeutendstes Heiligtum Südostasiens. Die riesige, lange in Vergessenheit geratene Tempelanlage, um 1113-1150 erbaut, wurde erst im 20. Jahrhundert dem Dschungel entrissen. Zu den Blütezeiten der Khmer-Kultur erstrahlte sie wohl ganz in rot und gold – es sind noch Farbreste zu erkennen. Der Tempel wurde zu Ehren des Hindu-Gotts Vishnu gebaut.

img_3042
Angkor Wat

Auf dem weitläufigen Gelände gibt es 4 Einfassungsmauern, und hinter jeder Mauer warten neue Sehenswürdigkeiten. Auf Reliefs an den Säulen sind Apsara-Tänzerinnen abgebildet, die der hinduistischen Mythologie nach aus dem „Quirlen des Milchozeans“ entstanden sind.

Am Ostausgang der Tempelanlage wartet Sopheak mit seinem Tuktuk auf uns, und es geht weiter zum „Dschungel-Tempel“ Ta Prohm. Der Tempel ist von mächtigen Bäumen überwuchert, u.a. von Würgefeigen (nomen est omen).

img_3125
Ta Prohm

Im Gegensatz zu den Tempeln von Angkor Wat, die vom Dschungel befreit wurden, hat man sich bewusst entschieden, die Bäume in Ta Prohm nicht zu fällen, und die Tempel so zu erhalten, wie sie sind => ultimatives Indiana-Jones-Feeling!Hier wurde auch der Film „Tomb Raider“ mit Angelina Jolie gedreht.

img_3112
Ta Prohm

Auf dem Gebiet von Angkor ist es nahezu aussichtslos, günstig zu Mittag zu essen. Wir nehmen daher in einem überteuerten Dschungel-Imbiss lediglich flüssige Nahrung in Form von Bier zu uns – zu europäischen Preisen von 5 $ für 2 Bier. Der Aufgang zum nächsten Tempel, Takeo, ist gesperrt: in der Regenzeit war ein Tourist auf den schmalen, hohen Stufen ohne Geländer ausgerutscht und gestorben.

img_3171
Takeo

Zum Schluss schauen wir uns die weitläufige „Hauptstadt“ Angkor Thom an, Sopheak setzt uns am Eingangstor ab.

img_3180
Eingangstor von Angkor Thom

Hier sind wir schon echt müde und „tempelgesättigt“, auch das Bier auf leeren Magen macht sich bemerkbar. Auf der Suche nach der Hauptsehenswürdigkeit von Angkor Thom, Bayon, verlaufen wir uns auf dem 3×3 km großen Gelände, zur Krönung 🙂  Als wir Bayon schließlich doch noch finden, sind wir beeindruckt:

img_3222
Bayon

In der eindrucksvollen Tempelanlage von Bayon stehen 54 Türme mit jeweils 4 in Stein gemeißelten, lächelnden Gesichtern, die auf uns herab blicken. Bis heute weiß man nur, dass es sich um das Gesicht des Erleuchtungswesens Bodhisattva Lokeshvara handelt. Was diese vielen Gesichter, die jeweils nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, jedoch genau zu bedeuten haben, ist nicht endgültig geklärt. Und damit endet unser Tag in Angkor…

img_3039
Lotusblüte

 

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s